Wie ist ein Frosch anatomisch aufgebaut und weshalb hat er so große Hinterfüße?

Froschlurche bilden ihre Extremitäten erst mit der Metamorphose, also mit dem Übergang vom Larven- zum Adultstadium, aus. Froschlurche bewegen sich laufend, hüpfend oder weit springend vorwärts, je nachdem, wie ihre Hinterbeine ausgeprägt sind. Meist sind diese deutlich länger als ihre Vorderbeine. Einige Froschlurche sind sehr gut Kletterer, andere graben sich im Boden ein und wieder andere leben nur in Gewässer. 
Froschlurche verfügen über eine spannende Sprungtechnik, die es ihnen ermöglicht, sehr weite Sprünge zu machen. Im Laufe der Zeit haben sich die Froschlurche so angepasst, denn nur durch Sprungbewegungen können sie ihren Feinden entkommen. Ohne Sprünge schleichen Froschlurche nur langsam vorwärts. Die Hinterfüße der Lurche entwickeln dank ihrer Länge eine hohe Kraft, sodass sie vom Boden nach vorne Katapultiert werden. Bei der Landung sind dann die Vorderfüße von großer Wichtigkeit. Mit der Verschmelzung von Elle und Speiche entstand ein kräftiges Stützelement, das die Belastung der Landung auffangen kann.
Bei der Fortbewegung im Wasser ziehen Froschlurche ihre Vorderbeine nahe zum Körper um den Widerstand zu verringern. Mit den Hinterfüßen, an welchen sich Schwimmhäute gebildet haben, bewegen sie sich mit der Froschtechnik wie wir Menschen es machen, wenn wir uns im Wasser bewegen. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *